Das Gift des Dopings. Blackbox Ines Geipel.

Einst dichtete Ines Geipel, die Teilung Deutschlands habe sich in ihrem Bauch abgespielt. Nun werde der gesamte Osten destabilisiert, weil nicht die ganze Welt ihren Darstellungen glaubt. Es geht nicht kleiner. Geipel kann nicht anders. Über eine MDR-Dokumentation. Über Dichtung und Wahrheit.

Der einstige Heidi Krieger Anti-Doping Ehrenpreis des DOH. (Foto: Jens Weinreich)
Der einstige Heidi Krieger Anti-Doping Ehrenpreis des DOH. (Foto: Jens Weinreich)

Der große Doping-Aufklärer Werner Franke hat einmal geschrieben, die erste und häufigste Nebenwirkung des Dopings sei die Lüge.

Insofern muss die Schriftstellerin Ines Geipel, ehemals gedopte DDR-Leistungssportlerin, wohl doch als Opfer des Systems bezeichnet werden. Denn das zentrale Element der Lüge begleitet sie bis heute.

Nun hat Ines Geipel den nächsten Preis kassiert, und in der kleinen Blase der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig waren alle zufrieden. Beim Festakt zur Verleihung des Erich-Loest-Preises am vergangenen Freitag im Mediencampus Villa Ida versicherte man sich gegenseitig der Solidarität, negierte Fakten und schwurbelte sich die Welt zurecht, bis alles passte.

Es sei ein Literaturpreis, hieß es. Gewürdigt werde Geipels literarisches Schaffen.

Was Fragen aufwirft:

  • Müssen es Dichter und Dichterinnen nicht so genau nehmen mit der Wahrheit?
  • Warum halten viele der Behauptungen, die Geipel derzeit aufstellt, in Beschwerdebriefen und ihrer Dankesrede, keinem simplen Münchhausen-Test stand?

„Die Dinge sind wieder ins Lot gesetzt“, behauptete Ines Geipel und unterstellte Medien, die das Gegenteil berichten, eine von irgendwelchen „Altkadern“ gesteuerte Politkampagne. Keine Aufklärung von ihr. Alles wie immer. Das Opfer.

Als hätte sich die seit Jahren bestens begründete und berechtigte Kritik an Geipel plötzlich in Luft aufgelöst. Als wären die im Januar in der TV-Dokumentation „Doping und Dichtung“ des MDR erneuerten Vorwürfe ausgeräumt, sie habe ihre Lebensgeschichte gefälscht. Als wären ihr und ihren medialen Verteidigern nicht gerade erneut an zahlreichen Beispielen allerlei Wahrheitsbeugungen nachgewiesen worden, nicht zuletzt im Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL.

Vernichtende Faktenchecks, eigentlich.

Mit der traurigen grauen Realität mochte sich die Ines-Geipel-Blase beim Festakt in Leipzig aber nicht beschäftigen.

Stattdessen: Propaganda und Verschwörungstheorien vom Feinsten.